Wie baut man Linklisten auf?

Zu aller erst sollte man sich ein Thema überlegen, dass die Leser des eigenen Blogs sehr stark interessiert. Oft hat man selber zu diesem Thema schon eine Reihe von Links, die man regelmäßig besucht.

Zudem sollte man etwas recherchieren und weitere sehr gute Websites zu diesem Thema finden. Qualität ist hier alles.

Dann sollte man sich überlegen, wie man die Linkliste optisch gestaltet. Es ist möglich, die mit Screenshots der Websites oder Logos zu gestalten. Aber das sollte man nur tun, wenn es relativ wenige Links sind, da es sonst zu unübersichtlich und pflegeintensiv wird.

Ich bevorzuge Textlinks (evtl. mit einem erklärenden Text darunter). So hat der Leser eine gute Übersicht und bekommt zudem noch kurz erläutert, was ihn hinter dem jeweiligen Link erwartet. Als Beispiel hier mal ein Linkliste für Existenzgründer, welche bei den Lesern von Selbständig im Netz sehr gut angekommen ist und regelmäßig zu den meist gelesenen Seiten gehört.

Hat man sehr viele Links zusammengetragen, sollte man sich überlegen, ob man nicht mehrere separate Linklisten erstellt oder zumindest in der einen Linkliste noch Unterkategorien einführt.

Generell sollte man aufpassen, nicht zu viele Links zu einem Thema aufzulisten. Hat man 100 Links zu einem konkreten Thema, dann hört sich das zwar erstmal gut an, aber dann werden die einzelnen Links auch beliebig. Leser mögen es meist, wenn man eine qualitative Vorauswahl trifft. Und das bedeutet, dass am Ende nicht mehr zu viele Links übrig bleiben, die aber dafür sehr hochwertig sind.

Vermarktung von Linklisten
Linklisten lassen sich gut vermarkten. So sollte man diese auf jeden Fall auf der Blog-Startseite verlinken und auch in populären eigenen Artikeln zu diesem Thema den Link nachträglich einfügen.

Auf Social Websites kommen gute Linklisten zudem sehr gut an. Das gibt Backlinks und sorgt auch für Aufmerksamkeit bei den verlinkten Websites.

Zudem sollte man immer mal wieder, wenn es passt, auf eine thematisch passende Linkliste hinweisen und diese in neuen Artikeln verlinken. Aber auch generelle Artikel zu den Linklisten kann man hin und wieder veröffentlichen, wenn man z.B. ein großes Update der Linkliste vorgenommen hat.

Aktualisierung und Pflege
Linklisten sind nicht für die Ewigkeit. Man sollte die Liste hin und wieder prüfen und aktualisieren. Tote Links sollte man natürlich entfernen und neue hochwertige Links hinzufügen.

Wenn man das dazu schreibt (z.B. „Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert und erweitert.“), dann kommen Leser auch regelmäßiger vorbei und man hat eben immer mal wieder etwas dazu zu berichten und kann die Linkliste so immer mal wieder ein wenig pushen.

Fazit
Linklisten sind eine sehr gute Möglichkeit, interessante Links zu einem Thema im gesammelter Form bereit zu stellen. Davon profitieren nicht nur die Leser, sondern auch man selbst.

Nur keine Scheu vor den externen Links. Insgesamt bringt sowas deutlich mehr Vor- als Nachteile.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen