Schritt 1: Spammern den Kampf ansagen

Der erste Schritt gegen den leidlichen Kommentar-Spam sollte sein, die Kommentarfunktion auf "Moderation" zu schalten. Durch die Moderation erscheinen Kommentare nicht mehr direkt nachdem sie erstellt wurden auf der Seite, sondern werden zwischengespeichert. Der Blogger erhält eine E-Mail, dass ein Kommentar geschrieben wurde und kann diesen bei Bedarf freigeben oder löschen. Dies dient nicht nur der Kontrolle von Kommentar-Spam, sondern verhindert auch, dass Kommentatoren rechtlich bedenkliche Inhalte posten, für die ein Blog-Betreiber im Zweifelsfall verantwortlich gemacht werden kann.

Wenn die Moderation eingeschaltet ist, sollte alter Kommentar-Spam entsorgt werden. Je nach Umfang des Blogs und der Zahl der Leser kann das einige Zeit dauern. Die Kommentare müssen durchgesehen und individuell gelöscht werden. Am sinnvollsten erfolgt das im Backend des Weblogs: Dort gibt es in der Regel eine Funktion, die die Übersicht über alle Kommentare erlaubt. Unerwünschte Kommentare können effizient gelöscht werden.

Kommentare:

  1. Mein heutiger Beitrag wird ein Appell an alle, endlich wieder mehr Kommentare auf Blogs zu schreiben. Dieses Thema beschäftigt mich schon eine Zeit lang. Immer wieder stelle ich fest, dass die Kommentare in Blogs deutlich weniger werden. Kaum jemand würdigt die Arbeit der Blogger, obwohl diese für ihre wertvollen Beiträge nicht nur einen Applaus, oftmals sogar Standing Ovations verdient haben.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Follower sind pure Inspiration! Nicht selten haben sie es schon geschafft, mit einem Tweet wahre Ideen-Tsunamis in mir zu entfachen. Dieses Mal wurde ich von @schraeglesen und @Trusted Blogs inspiriert. Diese wenigen Zeilen reichten aus, meine Gedanken in Worte fassen zu können.

    AntwortenLöschen